Fertigteilausführung

Diese Ausführung ist für Kellerbauten bei schwierigen Bodenverhältnissen mit zeitweise aufstauendem Sickerwasser oder dauerhaft anstehendem Grundwasser konstruiert.

Bei der "weißen Wanne" in Fertigteilausführung wird die Sohle in Ortbeton gem. WU-Richtlinie und mit einen erhöhten Bewehrungsgrad zur Rissbreitenbeschränkung hergestellt. Die 20 cm starken Betonaußenwände werden als wasserundurchlässige Betonvollfertigteilelemente ausgeführt. Eine Ortbetonergänzung, wie bei einer Dreischichtwand, ist nicht erforderlich.

Die Fugenabdichtung erfolgt nach WU-Richtlinie. Abhängig von der Bodenbeschaffenheit wird sie bei drückendem Wasser gem. bauaufsichtlichem Prüfzeugnis einer MPA bzw. bei aufstauendem Sickerwasser als kunststoffmodifizierte Bitumendickbeschichtung ausgeführt.

Die Kellerinnenwände werden in Kalksandstein ausgeführt. Gemäß Baubeschreibung ist dabei bei Nutzkellern ein Fugenglattstrich ohne weitere Behandlung vorgesehen. Aufgrund der qualitativen Ausführung kann eine solche Wand bereits mit einem einfachen bauseitig zu erbringenden Farbanstrich als fertige Wand bezeichnet werden.

Bei Wohnkellern können die Innenwände mit Gipskartonplatten verschalt werden. Hinter diesen werden die Elektrik, Heizungs- und Wasserrohre "Unterputz" verlegt. Weitere Extras bzw. Sonderausführungen in Bezug auf den Innenausbau oder auf zusätzliche Dämmung sind selbstverständlich möglich.